TEACH & TRAIN

Präsentieren bedeutet, mit Menschen zu sprechen.

Category: tools

Von der Liebe zum Meer. Und zum Detail.

Eigentlich macht die Hochschule Stralsund hier alles richtig.

Die wichtigsten Zahlen, Daten und Fakten auf einen Blick. Die eine Frage, die alle bewegt, wird auch beantwortet: Wie weit ist es bis zum Meer?

Man könnte nun darüber philosophieren, ob Meer gleich Strand, aber man muss nicht. Wo ein Strand ist, ist auch ein Meer.

Man könnte auch über die Farbe Rot diskutieren. Meerblau wäre ja auch schön, nicht? Aber rot ist wichtig und Signal und knallt in die Köpfe. Wie später das Bier am Strand. Am Meer trinkt man eher Tee. Aber das ist vielleicht Ansichtssache.

Aber sehen Sie: Selbst so ein Knallrot kann schon Ablenkung sein.

Am ablenkendsten aber sind die Punkte. Haben Sie es gemerkt oder waren Sie schon (noch)  mit Ihrem Bier (Tee) beschäftigt?

7.754 mit Tausenderpunkt.

483.000 auch.

1252 ohne.

1750 auch.

Zwei Minuten, nachdem ich die Grafik auf Facebook hatte, begannen kollegiale Überlegungen, warum das wohl so ist. Vielleicht ist ja eine Zahl wichtiger? Oder soll zumindest so wirken?

Nö.

Es ist einfach schusselig. Inkonsistent. Punkt.

Whatever it is, es ist genug, um unsere Köpfe vom Thema wegzulocken. Wir suchen Spuren und Muster. Immer. In allem. Muss sich doch einer was bei gedacht haben, denken wir. Sonst …

Nö.

Hat nur einer nicht aufgepasst. Oder kein visuelles Lektorat gemacht/machen lassen. Oder mit den Schultern gezuckt. Oder beides. Oder alles. Lohnt doch das Neumachen nicht. Ist doch nur ein Punkt.

Ein Punkt ist nie nur ein Punkt, Kinder. Das ist der Punkt.

Und sobald wir anfangen, darüber nachzudenken, warum etwas fehlt oder warum etwas so ist, wie es ist, und was es wohl bedeutet, hören wir nicht mehr zu. Mental sind wir da eigentlich schon längst am Strand.

Oder am Meer.

Noun Project Pro goes colour

TAT_NounProject_Colour.jpg

Sehr schön! Es wird osterbunt in Noun Project ProNicht jeder ist Gestalter und manchmal muss es eben Pink sein. Oder Blau. Oder wenigstens Grau. Bislang habe ich die schwarzen Piktogramme aus Noun Project in Affinity Designer (oder Illustrator) bei Bedarf umgefärbt, bevor ich sie in Keynote anwende (Keynote unterstützt leider keine .SVG-Dateien). Farbauswahl geht über Kacheln, Hex-Code, Farbkreis/Regler oder Pipette. Vielleicht behalte ich meinen Pro-Account ja doch noch eine Weile. Ich würde gerne alle Subskriptionen loswerden und habe auf Font Awesome 5 gesetzt, aber die Jungs brauchen noch. – Andererseits hat ja gerade die Limitierung auf Schwarz ihren eigenen visuellen Reiz. Eine Wahl weniger, die man treffen muss.

Zur Noun Project Website (9,90 €/Monat, Drag & Drop/Mac OS X-App, Künstler müssen nicht genannt werden)

Alternativ zum Noun Project: Flaticon. Premium-Accounts ab USD 7,50, Mac OS X-App, Adobe-Anbindung, Collections (auch mit Umfärbeoption), nette Spielerei: Online-Pattern-Generator.

Zur Font Awesome Website (Version 4, 675 skalierbare Icons in einem Font, Open Source. – »Attribution is no longer required as of Font Awesome 3.0 but is much appreciated: “Font Awesome by Dave Gandy – http://fontawesome.io”.«  

 

Beta, baby

DESIGNER BETA 2016-06-24.png

Duarte revisited

Duartes 2014er Slidedocs ist immer noch ein schöner, schneller Einstieg ins Gestalten von Dokumenten. Man kann/darf/soll das nicht 1:1 auf Folien übertragen, weil es sich hier um ein Hybridformat handelt (zwischen Vortragsfolien und Dokument), aber für unsere akademischen Dokumentationen oder auch den Gründer-Businessplan steckt da viel Gutes drin. Vor allem für jene, die nicht Grafik oder Editorial Design studieren.

Hier als Beispiel Slide 103:

NancyDuarteSlidedocSlide103.png

Tool Time

Screen Shot 2016-05-10 at 18.42.15.png

(Bildquelle: Screenshot Adobe InDesign Tutorial)

InDesign lässt sich im Präsentationsmodus mit einer Fernbedienung steuern, z.B. meiner geliebten, weil nervenschonenden Kensington Remote. Wieder eine Chance mehr, wenn man den eigenen Laptop nutzen kann. [Last second edits.] 

Egal aber wie powerful die Tools sind, ob nun InDesign oder Prezi – die Denkfalle ist immer dieselbe: Wir sind besser als PowerPoint, sagt ihr. Andererseits macht ihr genau dasselbe. Wenn man euch lässt. Weil ihr es so gewohnt sind. Weil ihr es könnt. Text auf die Seite klatschen. Damit sich die Redner sicher fühlen. Ab da ist es vollkommen egal, wer ihr seid.

Text im Vortrag ist zum Sprechen da. Nicht zum Lesen. Ihr seid kein Buch. Ihr seid ein Film, eine Geschichte, ein Lied. Oder solltet es sein.

Be your own lyrics. Dance with your slides.

Seid Hörtext. Seid Untertitel. Seid Radio.

Und ab und an Radio Silence.

[Das wäre dann die B-Taste in den dedizierten Präsentationsprogrammen. Oder das kleine Quadrat auf meiner Kensington. Das mit dem dicken B und der Referentenansicht, das können die Präsentationstools eben doch am besten. Das und das Vorbereiten einer Präsentation. Inklusive Probelauf mit Audio. Ihrem Hörtext. Denn genau dazu sind sie da.]