TEACH & TRAIN

Präsentieren bedeutet, mit Menschen zu sprechen.

Kategorie: words

Magical Hour

Magic_Pink_Vorne

Sie haben 20 Minuten Zeit für Ihre Thesis. Fünf für die öffentliche Präsentation. Meistens zehn Minuten für einen Gründer-Pitch. Manchmal aber auch nur drei. 60 Sekunden reichen für eine schnelle Erklärung. Vergessen Sie das mit dem Aufzug. Im Aufzug will man seine Ruhe. 140 Zeichen sind ein Tweet oder ein kurzer Roman. Neun Sekunden ein guter Gedankentakt. Ein Handschlag auch. Was tun Sie mit dieser Zeit? Fakten aneinanderreihen wie Dominosteine? Bis alles in sich zusammenfällt; auch wir?

Let’s do the Time Warp again

It’s astounding … Aber was keiner versteht, interessiert auch keinen. Die meisten Videos/Simulationen zu den Gravitationswellen waren wenig hilfreich. Caltech macht das sehr viel besser. Ohne Ton.

Hier die Simulation:

Alles klar? Nein? Bitte doch etwas Text?

Die fehlenden Erklärungen auf Youtube gleich unter dem Video.

[Show More:

»Near the black holes, the colors depict the rate at which time flows. In the green regions outside the holes, time flows at its normal rate. In the yellow regions, it is slowed by 20 or 30 percent. In the red regions, time is hugely slowed.

Our universe’s space, as seen from the hypothetical higher-dimensional universe, is dragged into motion by the orbital movement of the black holes, and by their gravity and by their spins. This motion of space is depicted by silver arrows, and it causes the plane of the orbit to precess gradually.«]

Simulation: SXS (Simulating eXtreme Spacetimes)
http://www.black-holes.org/

#BoschUniHackathon #4

Worst Pitch Ever 2008

Mein Warnschild mit dem schlimmsten Pitch, den ich je gehört habe (2008, NEXT) habe ich dann gar nicht gebraucht. Es reichte, immer wieder zu sagen: Konkret. Konkreter. Noch konkreter. Noch viel konkreter. Wenn ihr ein Feindbild braucht für Musik: Nehmt Helene Fischer. Wenn ihr über Moods redet, dann braucht ihr am Anfang Atmosphäre, keine Fakten. Wenn ihr ein Beispiel braucht für jemanden, der immer den Sitz im Auto verstellt, nehmt eure Mutter, die drei Köpfe kleiner ist als ihr. Das Konkreteste waren dann, glaube ich, Pinkelpausen. Noch konkreter muss es aber nicht werden.

COIK #5 (mindestens)

Screen Shot 2015-06-05 at 09.43.23

Schönes Beispiel für COIK (Clear Only If Known) aus der Word as Image-Sammlung.

Marcel Breuer ist Bauhaus. Der Mann hinter dem B3-Stuhl. Wassily anyone?

COIK. 

Word as Image beschreibt ihn einfacher: Breuer hat die Stahlrohrmöbel erfunden, die aussehen wie aus Fahrradlenkern gemacht und die zu einem modernen Möbelklassiker geworden sind.

Ach so!

Pale Blue Dot

Im Seminar im Zusammenhang mit dem Vortrag von Alexander Gerst erwähnt. Carl Sagan’s Pale Blue Dot, 1994, angeregt durch das weltberühmte Bild von der Voyager I, 1990. Die Erde als Pixel. Viel schöner kann man Rhetorik nicht erklären: die Parallelismen, die Reihungen, die Gegensätze. Hier sitzt jedes Wort, jeder Satz. Immer noch. Vielleicht kann man heute nicht mehr so pathetisch sein. Vielleicht sind wir heute zu cool dafür. Aber wie sonst wollte man über Sterne sprechen?

– We are made of star-stuff. –

Es gibt Versionen des Videos auf YouTube, die den Text mit Bildern hinterlegen, slideshow-mäßig. Nichts davon macht den Text besser. Bilder von KZ-Toten dürfen nicht – klick, weiter – an einem vorbeirauschen. Nie wieder. Bilder brauchen Zeit. Tote brauchen Würde. Dieser Text ist ein Sternentext, aus Sternensicht geschrieben, aus 6 Milliarden km Entfernung.

Die Bilder hier unten machen wir uns selber. Jeden Tag.

Und hier ein Artikel im Atlantic, der zeigt, dass auch dieser Text einmal Arbeit mit dem Rotstift war.

[Look again at that dot. That’s here. That’s home. That’s us. On it everyone you love, everyone you know, everyone you ever heard of, every human being who ever was, lived out their lives. The aggregate of our joy and suffering, thousands of confident religions, ideologies, and economic doctrines, every hunter and forager, every hero and coward, every creator and destroyer of civilization, every king and peasant, every young couple in love, every mother and father, hopeful child, inventor and explorer, every teacher of morals, every corrupt politician, every „superstar,“ every „supreme leader,“ every saint and sinner in the history of our species lived there–on a mote of dust suspended in a sunbeam.

The Earth is a very small stage in a vast cosmic arena. Think of the rivers of blood spilled by all those generals and emperors so that, in glory and triumph, they could become the momentary masters of a fraction of a dot. Think of the endless cruelties visited by the inhabitants of one corner of this pixel on the scarcely distinguishable inhabitants of some other corner, how frequent their misunderstandings, how eager they are to kill one another, how fervent their hatreds.

Our posturings, our imagined self-importance, the delusion that we have some privileged position in the Universe, are challenged by this point of pale light. Our planet is a lonely speck in the great enveloping cosmic dark. In our obscurity, in all this vastness, there is no hint that help will come from elsewhere to save us from ourselves.

The Earth is the only world known so far to harbor life. There is nowhere else, at least in the near future, to which our species could migrate. Visit, yes. Settle, not yet. Like it or not, for the moment the Earth is where we make our stand.

It has been said that astronomy is a humbling and character-building experience. There is perhaps no better demonstration of the folly of human conceits than this distant image of our tiny world. To me, it underscores our responsibility to deal more kindly with one another, and to preserve and cherish the pale blue dot, the only home we’ve ever known.

– Carl Sagan, Pale Blue Dot, 1994]