Der perfekte Wurf

19 Sep

»Wer frei spricht, muss keine Floskeln auswendig lernen.« 

Schöner Satz aus der ZEIT heute über Dirk Nowitzki; gilt auch für Präsentationen. Überhaupt hat Präsentieren viel mit Sport zu tun, mit Geschmeidigkeit und Muskeln und Üben.

More Canva

18 Sep

Nice. Canva gets a little kerning. A little kerning always goes a long way.

CANVA10615635_876458019061203_8148828379914087613_nhttp://blog.canva.com/new-type-features-use/

Tell me why!

10 Jun

1-IMG_8934»Ich habe den Vortrag jetzt mal anders gemacht, nicht so, wie wir es bei Ihnen gelernt haben, ich dachte, bei einem Thema wie Typographie passt das alles nicht so richtig, ich fange deshalb mal mit der Biografie von XY an.«

Warum? Warum? Warum denn nur?

Drei Minuten später haben wir Herz und Verstand und Relevanz.

Einzige Frage: »Warum haben Sie XY denn überhaupt ausgesucht?«

Die Antwort ist eine so wunderbare Geschichte in 60 Sekunden, dass ich fast weine, weil sie es immer wieder und immer noch nicht verstehen können, dass die Biografie fast nie der richtige Einstieg ist zu einem Menschenthema, sondern immer nur der vermeintlich sichere. Und tiefgraue.

Sagt mir doch lieber zuerst, warum es ein Glück ist, dass einer überhaupt geboren wurde und nicht wann. Dann klingt ihr auch plötzlich so, als ob es gar kein Vortrag mehr ist.

3 Jun

seufz

»Was schreibt man denn auf die letze Folie, wenn nicht Danke für Ihre Aufmerksamkeit?«, fragt ein Experte den anderen in einem Forum.

Seufz. Die Frage selbst ist ja schon falsch gestellt. Wir schreiben gar nichts auf die letzte Folie. Außer vielleicht ein kurzes Zitat.

Wir zeigen besser etwas. Etwas, das alles zusammenfasst, an den Anfang anknüpft, alles auf den Kopf stellt (Hä? Wie bitte?), Atmosphäre schafft, für einen Moment stumm macht, die Köpfe noch mal schüttelt, zum Fragen einlädt. Wir zeigen das, was passt, stimmt, fehlt. Und lassen es stehen für die Diskussion danach. Wir schreiben kein Fragezeichen, kein Danke (Zuhören haben Sie sich verdient oder nicht), kein Gute Fahrt, kein Metadingens. Die letzte Folie ist fast noch wichtiger als die erste. Machen Sie was draus.

Die allerletzte Folie ist die mit den Quellenangaben. Aber die zeigen wir nicht. Wir haben sie nur.

Prep talks, pep talks

21 May

Image

Immer noch der einfachste Weg zu einem Vortrag: Nehmen Sie ein Planungspapier und nehmen Sie es quer. Quer ist wichtig. Quer denkt es sich besser. Und dann machen Sie einfach eine runde Sache draus. Beschränken Sie sich dabei möglichst auf ein Ziel. Halten Sie lieber nächste Woche einen weiteren Vortrag.

[Natürlich ist auch das wieder eine Non-Regel. Denn das letzte bisschen Magie passiert, wenn Sie Ihr Publikum vor sich sehen und es atmen spüren. Erst dann bekommt Ihr Vortrag den letzten, lebendigen Schliff. Aber das kann man nicht verkaufen oder schulen. Das muss man jedes mal wieder neu erleben. Wer das nicht kennt, hält Vorträge vom Band.]